missio - Afrikatag 2019 

 

 

Jahresthema: Äthiopien

Damit Sie das Leben haben. (Joh 10,10)

 

Im Blickpunkt des Afrikatags 2019 steht die Arbeit der Kirche in Gambella. Die Region im äußersten Westen Äthiopiens an der Grenze zum Südsudan war und ist Ziel von Sklavenjägern und Menschenhändlern. Bis heute wird die Bevölkerung aufgrund ihrer Lebensweise und der dunklen Hautfarbe diskriminiert und abfällig als „schwarze Sklaven“ bezeichnet.

Gambella ist auch eine Region, in die Tausende Flüchtlinge aus dem Südsudan geflohen sind. Seit Jahren tobt in dem Nachbarland Äthiopiens ein blutiger Bürgerkrieg. Das Plakatfoto ist aufgenommen in einem Flüchtlingslager in Gambella und zeigt den äthiopischen Priester Tesfaye Petros zusammen mit südsudanesische Flüchtlinge.  

Ganz bewusst hat sich Pfarrer Tesfaye für den Einsatz in einer der gefährlichsten Regionen Äthiopiens entschieden. Er will für die Menschen da sein, deren Leben von Flucht, Armut und gewaltsamen Konflikten geprägt ist.

Gambella ist eine Region voller Konflikte. In dem Grenzgebiet zum Südsudan kommt es immer wieder zu ethnischen Spannungen. Das menschliche Leben hat hier keinen Wert. Doch die Menschen interessieren sich für den Glauben. Sie haben Fragen und kommen von sich aus auf uns zu.

Pfarrer Tesfaye Petros

Weitere Informationen finden Sie unter folgender Web-Adresse

https://www.missio-hilft.de/mitmachen/afrikatag/

 

Die Kollekte zum Afrikatag leistet dazu einen wichtigen Beitrag. Bitte helfen Sie mit, die wertvolle Tradition der Kollekte zu erhalten. Sie wird an einem Sonntag im Januar gehalten. Bitte erkundigen Sie sich, wann diese Kollekte in Ihrer Gemeinde gehalten wird und geben Sie Ihre Spende dann in den Kollektenkorb.

Wenn Sie eine Spendenbescheinigung wünsche können Sie aber auch den Weg der Überweisung auf das Konto von missio wählen.

Konto: